Sommerurlaub 2018

Wohin der Sommerurlaub gehen könnte

Schulmarketing

Als Unternehmen mit der jungen Zielgruppe in Kontakt treten

März 28, 2018 Comments (0) Freizeit, Jugendmarketing

Schulunterricht in Freizeitparks

Schulunterricht im Freizeitpark

Die Anzahl der Besucher deutscher Freizeitparks nimmt stetig zu. Im Jahr 2017 besuchten insgesamt 38,8 Millionen Menschen eines der zahlreichen Angebote. Für Schulen bieten Freizeitparks Möglichkeiten zum Freiluftunterricht.

Die deutschen Freizeitparks öffnen nach und nach ihre Tore. Nachdem die Besucherzahlen in den letzten Jahren immer weiter angestiegen sind, kann auch für das Jahr 2018 ein Plus erwartet werden. Bei einer Befragung eines repräsentativen Teils der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren kam heraus, dass 15,84 Mio. Menschen in Deutschland mindestens einmal pro Jahr einen Freizeitpark besuchen.

Europapark am beliebtesten

Der beliebteste deutsche Freizeitpark ist der Europapark. Ihn besuchten im Jahr 2016 ca. 5,6 Mio. Menschen. Europaweit ist nur das Disneyland in Paris mit 13,37 Mio. Besuchern erfolgreicher. Ein weiterer deutscher Freizeitpark ist in den europäischen Top 10 nicht zu finden.

Der Konkurrenzkampf der Freizeitparks in Deutschland ist groß. Gerade in Süd- und Westdeutschland tummeln sich die Anbieter. Eine der wichtigsten Zielgruppen stellen gerade in den Sommerferien Schülerinnen und Schüler dar. Eine erfolgreiche Marketing-Strategie für Freizeitparks kann es dabei sein, Projekte in Kooperation mit Schulen anzubieten. Beispielsweise können bei einer Klassenfahrt physikalische Gesetze anhand einer fahrenden Achterbahn erklärt werden. Weiterhin kann der Biologielehrer die Wirkung von Adrenalin erklären.

Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden

Verbunden mit einem anschließenden Austoben auf den Fahrgeräten, bieten sich Unterrichtsstunden im Freizeitpark also bestens an. Die Deutsche Schulmarketing-Agentur DSA youngstar hilft den Anbietern dabei, geeignete Schulen zu erreichen und sie für ein Event im Freizeitpark zu gewinnen.

Beitragsbild: © Thaut Images / Fotolia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.