Fotolia 84730003 XS e1510670127294 120x105 - Warum die Jugend sich von Europa abwendet

Warum die Jugend sich von Europa abwendet

Fotolia 58209085 XS e1510669689163 120x105 - #2 Glossar junge Zielgruppe – heute: Neo-Ökologen

#2 Glossar junge Zielgruppe – heute: Neo-Ökologen

Juli 10, 2015 Comments (0) Allgemein, Freizeit, Jugendmarketing

Werbung zwischen Dixi-Klo und Bühne – Teil 2: Ein Blick auf die Festivalwirtschaft

festival neu - Werbung zwischen Dixi-Klo und Bühne - Teil 2: Ein Blick auf die Festivalwirtschaft

Letzte Woche haben wir die moderne Festivalkultur beäugelt. Und stellten fest: Der Festivalbesuch von heute verkörpert eine Art von hippen Lifestyle für die junge Generation und hat sich inzwischen zu einem Erlebnis-Kurzurlaub entwickelt.

Die Festivalwirtschaft läuft auf Hochtouren. 2014 war die beste Saison überhaupt. Die meisten Festivals waren ausverkauft; Veranstalter meldeten Besucherrekorde. So manche Ticketpreise schossen in die Höhe. Auch dieses Jahr ging`s schon steil. Die 75.000 verkäuflichen Wacken-Tickets zum Beispiel ergatterten die Feiervorfreudigen innerhalb von 12 Stunden. Dann war das Heavy-Metal Spektakel auch schon ausverkauft.

You rock, we care. / Lidl RockShop auf Deutschlands größtem Rockfestival, Quelle: "obs/LIDL"

Lidl RockShop: Einkaufszelt auf Deutschlands größtem Rockfestival, Quelle: „obs/LIDL“

Folglich erreichen Marketer auf den Open-Air Veranstaltungen die junge Zielgruppe zuhauf. Vor allem auf den großen, kommerzialisierten Festivals profitieren sie davon, junge, Spaßwütige in lockerer Atmosphäre zu erreichen. Eine Art der erlebnisorientierten Kommunikation. Werbebanner schmücken die Zäune der Laufwege von Campingplatz zu den Konzerten, auf LED-Leinwänden neben den Bühnen werden Werbespots abgespielt, Promoter verteilen Proben. Auch die Erfolgsgeschichte von Innocent begann auf dem Festivalgelände. Nach einer Befragung unter Besuchern entschlossen sich die Smoothie-Markenmacher mit der Produktion zu starten. Lidl platziert sich mit einem eigenen, großen Einkaufszelt auf dem Rock am Ring Festival. Und auch das Nachrichtenportal W&V nennt 7 gute Gründe, warum Marken auf Festivals gehen sollten.

Der Kommerz hat Einzug gehalten. Vor allem bei den großen Festivals sitzen Sponsoren dahinter. Es öffnen sich allerdings nicht alle Festivals der Kommerzialisierung. Einige halten daran fest, selbstbestimmt zu agieren.

Ob das „Ding“ mit dem Kommerz nun gefällt oder nicht, muss jeder Besucher für sich entscheiden. So manches Mal kommt einem ein Stöhnen über zu viele Werbeflächen und überteuerte Preise auf Festivals zu Ohren. Überraschenderweise verkünden aber auch diese Kritiker, sich im nächsten Jahr wieder ein Ticket sichern zu wollen. Es wird sich zeigen, bis zu welchem Grad Werbe- und Verkaufsmaßnahmen geduldet werden.

Dennoch bleibt festzuhalten: Festivals ziehen junge Menschen mehr denn je in ihren Bann und bieten ein hohes Potenzial für Marketingaktionen.

 

 

 

Comments are closed.