foto topbanner 02 120x105 - Lesekompetenz an deutschen Schulen verbessern

Lesekompetenz an deutschen Schulen verbessern

Fotolia 17849082 XS 120x105 - Schulen fehlt Geld für digitale Bildung

Schulen fehlt Geld für digitale Bildung

Dezember 25, 2017 Comments (0) Studien, Trends

Welche Rolle spielt Nachhaltigkeit für Jugendliche?

jugendliche konsum - Welche Rolle spielt Nachhaltigkeit für Jugendliche?

Das Bewusstsein für Probleme wie Klimawandel und Armut ist bei Jugendlichen vorhanden. Ihr Konsumverhalten wird jedoch stärker von anderen Faktoren beeinflusst.

Themen wie Umwelt-und Klimaschutz gehen an jungen Menschen nicht vorbei. Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa, die Anfang des Jahres 2017 im Auftrag der WirtschaftsWerkstatt* durchgeführt wurde, hat junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren zu ihrer Meinung über nachhaltigen Konsum befragt. Sie ergab, dass sich 54 Prozent der Jugendlichen „stark“ für Umwelt- und Klimaschutzthemen interessieren, acht Prozent sogar „sehr stark“. Weiterhin vertreten 47 Prozent klar die Meinung, dass wir bei Produkten alle stärker auf Umweltfreundlichkeit und faire Arbeitsbedingungen achten müssen, um weltweite Probleme wie Klimawandel und Armut zu lösen. Die Bereitschaft, „voll und ganz“ auf Dinge zu verzichten, die nicht nachhaltig produziert wurden, besteht aber nur bei 14 Prozent. Jugendliche interessieren sich zwar für Nachhaltigkeit und nachhaltige Produkte, bei Kaufentscheidungen sind ihnen jedoch andere Dinge wichtiger.

Umweltverträglichkeit bei Kaufentscheidung weniger wichtig

Beim Konsum von Kleidung beispielsweise ist für 55 Prozent das Aussehen der Anziehsachen am entscheidendsten. Die umweltfreundliche und faire Herstellung ist für gerade mal zwei Prozent wichtigstes Kaufkriterium. Beim Kauf von Kosmetik- und Beauty-Artikeln sind für acht Prozent Umweltverträglichkeit und faire Arbeitsbedingungen bei der Produktion am meisten von Belang. Entsprechend dazu wird beim Kauf von Handys, Computern und anderen Geräten einem möglichst sparsamen Energieverbrauch von fünf Prozent die höchste Bedeutung beigemessen. Eine artgerechte Tierhaltung und ökologische Produkte aus der Region sind für 17 Prozent das wichtigste Kriterium beim Kauf von Lebensmitteln.

Nachhaltigkeit einzelner Produkte für Jugendliche unklar

Als einer der Gründe, warum diese Bedingungen von vielen bei der Kaufentscheidung nicht in Erwägung gezogen werden, kommen verschiedene Faktoren in Betracht. Zum einen die Annahme, dass sich nachhaltige Produkte nur wenige Menschen leisten können. Dieser Aussage stimmen 14 Prozent „voll und ganz“ sowie 55 Prozent „eher“ zu. Zum anderen fühlen sich zwei Drittel nicht ausreichend darüber informiert, welche Produkte umweltverträglich sind und unter fairen Arbeitsbedingungen produziert wurden. Als letzte Problematik ist die mangelnde Glaubwürdigkeit der Anbieter zu nennen: Hier empfinden es ebenfalls 66 Prozent als wenig glaubwürdig und bloße Werbung, wenn Unternehmen damit werben, ihre Produkte seien umweltverträglich und unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.