#15 Glossar Junge Zielgruppe – Heute: Haul

Pokémon Go – Pikachu bekannter als Gabriel

August 25, 2016 Comments (0) Freizeit, Jugendkultur, Mediennutzung, News, Trends

Top-Trend: Virtual Reality in Simulationsspielen

Letzte Woche fand in Köln die GamesCom statt. Unter dem Motto „Heroes in New Dimensions“ wurden Trends wie Virtual Reality und eSports vorgestellt und ausprobiert. Hier liegt auch eines der größten Potentiale der Spieleindustrie. Das sagt zumindest eine Umfrage des Digitalverbands Bitcom, bei der rund 1.300 Bundesbürger ab 14 Jahren befragt wurden. Unter den Befragten waren 517 Gamer. Schon heute gibt es in Deutschland rund 20 Millionen potentielle Käufer von Virtual-Reality-Brillen – sie alle haben konkretes Interesse an den aufregenden Spielkonzepten, die damit möglich sind. Der Großteil der Befragten würde Virtual-Reality-Brillen gerne beim Spielen von Simulationsspielen wie Flugsimulationen (40 Prozent) oder Fantasy- und Rollenspielen (37 Prozent) nutzen. Dahinter liegen Social Games und Actionspiele mit 27 bzw. 23 Prozent und Renn- und Sportspiele oder Jump’n’Runs mit je 19 Prozent.

Unabhängig vom neuesten Virtual-Reality-Trend zieht sich die Begeisterung für Video- und Computerspiele quer durch alle Altersgruppen. Fast 50 Prozent der Befragten spielen regelmäßig. Weit vorne liegen dabei die jungen Zielgruppen: Während von den 14- bis 29-Jährigen über 70 Prozent regelmäßig Video- oder Computerspiele spielen, so nehmen die Prozentzahlen mit steigendem Alter ab. Von den 30- bis 49-Jährigen spielen 60 Prozent regelmäßig, von den 50- bis 64-Jährigen 21 Prozent und von den über 65-Jährigen nur noch 12 Prozent.

Und auch der Anteil der potentiellen neuen Spieler ist in den unteren Altersgruppen am höchsten. Von allen 14- bis 29-Jährigen Nichtspielern geben über 60 Prozent an, dass sie sich vorstellen könnten, in Zukunft auch Video- oder Computerspiele zu spielen. Bitkom-Präsidiumsmitglied Martin Börner sieht einen ganz klaren Trend: „Gaming hat sich als Freizeitbeschäftigung etabliert und wird auch als solche wahrgenommen.“

Mehr Mobilität: Mehr als zwei Drittel der Gamer spielen ihre Spiele regelmäßig auf einem stationären PC, aber auch das mobile Gaming ist im Kommen. Immer häufiger werden neben Computern auch handlichere mobile Endgeräte zum Spielen benutzt. 85 Prozent der Gamer nutzen ein Smartphone, über 50 Prozent ein Tablet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.