Wunscharbeitgeber 2016

„Portfolios“ für Geflüchtete

Juni 9, 2016 Comments (0) Allgemein, Jugendkultur, Mediennutzung, News, Trends

Sind Studenten altmodisch?

Studenten sind jung, modern und sind in der digitalen Welt zuhause wie keine andere Bevölkerungsgruppe. Deshalb wird auch der Uni-Alltag der Digital Natives von digitalen Medien dominiert – sollte man meinen! Allerdings ist das Gegenteil der Fall, zumindest laut einer Untersuchung des CHE Centrum für Hochschulentwicklung im Rahmen des Hochschulforums Digitalisierung.

Die Mediennutzung von über 27.000 Studenten an 153 Hochschulen wurde abgefragt. Das Ergebnis: Nur ca. 21 Prozent der Studierenden in Deutschland nutzen in ihrem Studium das komplette digitale Angebot – dazu gehören z.B. digitale Prüfungen, soziale Kommunikationstools im Internet oder Lernspiele. Es kristallisierten sich vier Anwendertypen heraus: die altmodischen PDF-Nutzer, die E-Prüflinge, die Videolernenden und die sehr innovativen Digitalen Allrounder. Den PDF-Nutzern konnten überraschenderweise die meisten der Befragten zugeordnet werden. Ca. 30 Prozent gaben an, überwiegend mit klassischen Medien wie PDF-Dokumenten, Power-Point-Präsentationen und E-Mails zu arbeiten.

Die Gruppe der Digitalen Allrounder macht dagegen nur ca. 21 Prozent aus. Das bedeutet, dass über 75 Prozent der befragten Studierenden eine nur eingeschränkte Nutzung digitaler Medien angegeben haben. Eins der Kernergebnisse der Studie lautet daher: „Der Begriff ‚Digital Native’ erscheint auf der Grundlage dieser Auswertung bedeutungslos. Die Annahme, dass heutige Studierende generell digital affin studieren, ist nicht haltbar.“

Ein überraschendes Ergebnis, wenn man berücksichtigt, dass die alltägliche Nutzung digitaler Medien in Deutschland zugenommen hat. Über 75 Prozent der Deutschen sind in mindestens einem sozialen Netzwerk angemeldet und nutzen dieses regelmäßig.

Ausgehend von der Untersuchung des CHE Centrum für Hochschulentwicklung hat sich die Faszination für digitale Medien aber bisher nicht auf die Universitäten und ihre Studierenden übertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.