Generation Y – weniger arbeiten, mehr leben?

Pokémon Go – Pikachu bekannter als Gabriel

September 1, 2016 Comments (0) Allgemein, Spielzeug

Schultüten zum Schulstart

Vom 06. August bis zum 13. September werden und wurden in diesem Jahr die neuen Erstklässler eingeschult. Schultüten, häufig von den Eltern selbstgebastelt und –befüllt, sind dabei obligatorisch und das nicht nur für die angehenden Schulkinder.

Laut einer Umfrage des digitalen Marktplatzes RetailMeNot.de ist es vielen Eltern wichtig, dass die Schultüte des eigenen Kindes aus der Masse heraussticht und die schönste Schultüte der ganzen Klasse ist. Rund 70 Prozent der Eltern wäre es sogar unangenehm, wenn ihr Kind die kleinste Schultüte in der Klasse hätte. Und damit das nicht passiert, legen sich die Eltern richtig ins Zeug: Stolze 76 Prozent fangen mindestens einen Monat vorher mit der Planung bzw. dem Kauf der Schultüte an. Jeder Vierte bastelt die Tüte selbst, von 80 Prozent der Eltern wird sie aber auf jeden Fall selbst befüllt.

Die Inhalte sind dabei ähnlich. In fast jeder Schultüte sind Süßigkeiten, Schulmaterialien wie Schreibzeug, Brotdose oder Federmäppchen und Spielzeug zu finden. Die wenigsten packen wertvolle technische Geräte wie MP3-Player oder Smartphones als Geschenke zum Schulstart ein. Das macht sich auch am Preis bemerkbar: Rund 60 Euro geben die Eltern im Schnitt für die Schultüte (samt Inhalt) ihres Kindes aus. Am unteren Rand liegen 2016 die Hamburger Eltern mit 35 Euro, am meisten wurde dieses Jahr in Thüringen ausgegeben (80 Euro).

Auch wenn ein Großteil der Eltern der Meinung ist, dass der Schultüten-Stress heutzutage größer ist als früher und die Kinder in Bezug auf den Inhalt ihrer Schultüten immer anspruchsvoller werden, so bleiben doch fast alle der Tradition treu: 99 Prozent der deutschen Erstklässler hatte bei der Einschulung eine Schultüte im Arm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.