Schulmarketing

Schulmarketing und seine Vorteile

Stress junge Erwachsene

Stress bei der jungen Zielgruppe nimmt zu

November 16, 2016 Comments (0) Allgemein, Freizeit, Jugendkultur, Mediennutzung

Musikstreaming – neues Musikerlebnis mit Spotify und Co.

Musikstreaming

Spotify, Deezer, Ampya und Napster – Musikstreaming-Anbieter gibt es inzwischen zu Hauf und das nicht ohne Grund. Denn online ist das neue Offline. Was das heißen soll? Ein Großteil der Kommunikation findet inzwischen online über Messengers oder Apps statt. Man geht nicht mehr in die (stationäre) Videothek, um sich Filme auszuleihen und anzuschauen, sondern findet diese online. Und auch im Musikbereich sind CDs schon lange nicht mehr das Objekt der Begierde. Während die eigene CD-Sammlung langsam aber sicher einstaubt, wird die Online-Musikbibliothek auf dem Laptop oder dem Smartphone bei vielen Jugendlichen immer voller und voller – gefüllt mit brandaktuellen Songs und neuen Playlists.

Die Nutzung von Streaming-Diensten ist bei der jungen Generation so beliebt wie noch nie. Heutzutage gehören Streamingdienste einfach dazu. Der große Platzhirsch auf dem Musikstreaming-Markt ist dabei Spotify. Laut einer Studie des deutschen Marktforschungsinstituts TNS kennen über 90% der 15-bis 24-Jährigen in Deutschland die Marke Spotify und 50% in dieser Altersgruppe nutzen den Streamingdienst. Kein Wunder, denn praktisch ist Musikstreaming allemal. Die beinahe grenzenlose Verfügbarkeit an Musik, ganzen Playlisten aber auch Hörspielen und Podcasts ist enorm. Und das ist einfach angesagt – hören was man will und wo man will. Sei es zu Hause über den PC oder unterwegs auf dem Smartphone.

Selbst die Werbeunterbrechungen zwischen den Songs – sofern man nicht über Spotify Premium verfügt – scheinen dem Erfolg keinen Abbruch zu tun. Denn die Möglichkeit, nach Lust und Laune jegliche Musik zu hören und zu verwalten, ist gefragt wie nie und wiegt so einiges wieder auf. Somit sollte das Potenzial, über diese Plattform Jugendliche zu erreichen, keinesfalls von Unternehmen unterschätzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.