Facepalm

#19 Glossar junge Zielgruppe – Heute: Facepalm

Elisabeth-Selbert-Schule gewinnt Deutschen Schulpreis 2017

April 25, 2017 Comments (0) Allgemein, Ernährung, Esskultur, Freizeit, Mediennutzung

Kochen nur noch alte Leute?

Millennials kochen

Dass sich die jüngeren Zielgruppen eher seltener vor dem heimischen Herd aufhalten als zum Beispiel ihre Eltern und Großeltern, ist keine große Überraschung. Immerhin 29 Prozent der jungen Leute beteiligen sich aber regelmäßig am Kochen und helfen bei Gemüse schnippeln und Co.

Die sogenannten Millennials, also die Gruppe der 21- bis 37-Jährigen sind dagegen schon häufiger in der Küche anzutreffen. Nach neuen Rezepten und Koch-Ideen wird dabei meistens online gesucht. 76 Prozent aller genutzten Rezepte stammen hier von Online-Plattformen wie YouTube, Blogs oder Apps. Wichtig ist den jungen Erwachsenen eine gute Mischung zwischen gesunden und frischen Zutaten und praktischen, unkomplizierten Rezepten. Sei es die Gewürzmischung zum Filet oder der fertige Dip zum selbstgemachten Ofengemüse: Einfachheit und eine ausgewogene Ernährung werden hier kombiniert. Viele Gerichte, die von Millennials zubereitet werden, sind in weniger als 10 Minuten fertig. Alle Zutaten in eine Pfanne oder einen Topf – „One Pot“ nennt sich hier das Prinzip. Das spart Zeit und Abwasch.

Auf der anderen Seite steht die Generation der Babyboomer. Fast 80 Prozent holen sich ihre Rezept-Inspirationen aus Magazinen, Zeitschriften und Kochbüchern, das Internet wird hier kaum genutzt.

Das ergab die Nestlé Studie „So kocht Deutschland“ die die Essgewohnheiten der Deutschen im Zeitalter der Digitalisierung genau unter die Lupe genommen hat. Katja Popanda, Marktforschungsleiterin bei Nestlé Deutschland erklärt den Wandel von Tradition zu Kreativität und Pragmatismus: „Die Welt wird immer komplexer, und die Menschen haben immer weniger Zeit. Da muss das Essen auch mal schnell gehen und einfach sein. Kochen ist für die Deutschen immer auch eine kleine analoge Auszeit im komplexen und hektischen Alltag. Also eine Art sinnliches Erlebnis im Gegensatz zum virtuellen Dauer-On im Zeitalter von Touchpads und Smartphones. Sie wollen nicht perfekt kochen, sondern einfach mit Spaß und ohne Druck in der Küche stehen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.