Facepalm

#19 Glossar junge Zielgruppe – Heute: Facepalm

November 28, 2017 Comments (0) Jugendkultur

Handynutzung in der Schule – pro und contra

handynutzung - Handynutzung in der Schule –  pro und contra

Vergangene Woche hat die Website jungezielgruppen.de in einem Beitrag über die gesetzlichen Regelungen zur Handnutzung in deutschen Schulen berichtet. Diese sind nämlich nicht bundeseinheitlich, sondern werden auf Länderebene durch das jeweilige Schulgesetz geregelt.

Gibt es keine schulgesetzliche Regelung, greift die Schulordnung

Ein generelles Verbot von Smartphones im Unterricht ist ausschließlich im bayrischen Schulgesetz verankert. Bundesweit ist es überwiegend den Schulen und somit der jeweiligen Schulordnung überlassen, ob in der Pause die Handynutzung erlaubt ist oder ob digitale Geräte sogar komplett abzugeben sind und erst nach Schulschluss wieder abgeholt werden dürfen. Zumindest auf dem Heimweg sind die Schülerinnen und Schüler dann in Notfällen erreichbar oder können Zuhause anrufen, wenn sie abgeholt werden müssen.

Pro Handynutzung

Wir fragen uns nun: ist ein striktes Verbot von Handys in der Schule überhaupt noch zeitgemäß und realistisch? Denn es gibt gute Gründe, die Handynutzung an Schulen zu erlauben. Zum Beispiel, dass die Generation der Digital Natives durchaus den verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien lernen sollte. Dies kann unter anderem dadurch geschult werden, dass entsprechende Inhalte im Unterricht aufgegriffen werden. So baut beispielsweise eine Schule in Xanten-Sonsbeck in Nordrhein-Westfalen einen Exkurs über die Nutzungsbedingungen des Messenger-Anbieters WhatsApp in ihren Unterricht mit ein. Im Sportunterricht kommt die Kamera der mobilen Geräte zum Einsatz um Bewegungsabläufe zu filmen und diese anschließend auszuwerten.

Contra Handynutzung

Doch es gibt auch Aspekte, die dagegensprechen, jungen Menschen, die ohnehin einen Großteil ihrer Freizeit vor mobilen Geräten verbringen, die Nutzung zumindest während der Schule zu untersagen: Schließlich sollen sie sich ungestört aufs Lernen konzentrieren können und nicht von Nachrichten auf ihrem Smartphone oder von Spielen abgelenkt werden. Die Stuttgarter Zeitung berichtete außerdem bereits im Jahr 2014 von Vorfällen an einer Stuttgarter Schule. Bei dieser kam es dazu, dass Schüler auf der Toilette gefilmt wurden und Sprachaufnahmen von Lehrern kursierten. Die Drohung, diese in sozialen Netzwerken zu verbreiten, stand zunächst im Raum und wurde dann auch teilweise wahrgemacht. Solche Beispiele zeigen, dass die Digitalisierung auch eine neue Form von Mobbing mit sich bringen kann und diese gilt es in jedem Fall zu verhindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.