Wovor fürchtet sich die junge Zielgruppe?

Top-Trend: Virtual Reality in Simulationsspielen

August 18, 2016 Comments (0) Freizeit, Glossar, Jugendkultur, Jugendmarketing, Mediennutzung, Trends

#15 Glossar Junge Zielgruppe – Heute: Haul

Wenn es um die Beschreibung der jungen Zielgruppe geht, wabern derzeit eine Unmenge von Begrifflichkeiten durchs Netz: von Smart Natives über Yuccie bis hin zu Neo-Ökologen. Da kommt man leicht durcheinander. Mit unserer Serie „Glossar junge Zielgruppe“ bringen wir jetzt Licht ins Dunkel.


Haul

Wenn ein neuer Haul online ist, dann stürzen Millionen Jugendliche auf der ganzen Welt an ihre Computer, Smartphones oder sonstige mobilen Endgeräte. Denn Hauls findet man auf YouTube. Shopping-Haul, Back To School-Haul, XXL Try On-Haul – Abwechslung gibt es genug.

Ursprünglich bedeutet das englische Wort „haul“ die Beute nach einem Einbruch oder als Verb („to haul“) etwas herausholen oder tragen. Leicht abgewandelt und in legaler Form bezeichnet es im Zeitalter der sozialen Medien die Ausbeute nach einem Shopping-Trip – in echten Geschäften oder online. Die gekauften Produkte sind meistens Klamotten oder Drogerieartikel wie pflegende und dekorative Kosmetik. Diese werden dann vor der Kamera gezeigt.

Eine größtmögliche Zahl an Zuschauern erreichen die Hauls englischsprachiger YouTuber. Häufig ist das Gesagte aber auch gar nicht so wichtig. Auch wer die Sprache der Contentersteller nicht spricht, kann sich trotzdem die gekauften Klamotten oder Produkte anschauen. Meistens werden sie dabei auch gleich einem Live-Test unterzogen. Klamotten werden anprobiert und präsentiert (Try On-Haul), Handcremes werden auf Geruch und Konsistenz geprüft, bei Lippenstiften Farbintensität und Haltbarkeit ausprobiert und Elektrogeräte auf ihre Funktionen und Extras getestet.

Für die Zuschauer bieten Hauls eine anschauliche Art der Produktbewertung. Da Hauls immer kurz nach dem eigentlichen Einkauf gefilmt und bei YouTube hochgeladen werden, sind die gezeigten Produkte im Normalfall auch noch erhältlich. Marken und Unternehmen versuchen längst, auch ihre Produkte in den Hauls der YouTuber zu platzieren, zum Beispiel indem sie diesen einen gratis Shopping-Trip in ihrem Geschäft ermöglichen. Oft profitieren auch die Zuschauer davon, wenn von den YouTubern extra für die Zuschauer erstellte Rabattcodes verteilt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.