Ist die EU „out“?

Let’s Snap – Snapchat und YouTube liegen hoch im...

Juli 21, 2016 Comments (0) Allgemein, Glossar, Jugendkultur, Mediennutzung

#14 Glossar Junge Zielgruppe – Heute: Shitstorm

Shitstorm

Wenn es um die Beschreibung der jungen Zielgruppe geht, wabern derzeit eine Unmenge von Begrifflichkeiten durchs Netz: von Smart Natives über Yuccie bis hin zu Neo-Ökologen. Da kommt man leicht durcheinander. Mit unserer Serie „Glossar junge Zielgruppe“ bringen wir jetzt Licht ins Dunkel.


Shitstorm

Hört sich im ersten Moment eklig an, ist aber zum Glück nichts zum Anfassen. Ein Shitstorm passiert rein verbal und meistens im Internet. Shitstorm war 2011 Anglizismus des Jahres. Er bezeichnet eine von einer Masse von Internetnutzern geäußerte Entrüstung gegenüber einer bestimmten Person, einem Unternehmen oder einer Institution. Das passiert hauptsächlich auf sozialen Medien wie Facebook oder Twitter in Form von kritischen, oft unsachlichen Posts und Kommentaren. Die Anonymität des Internets verführt außerdem viele Nutzer zu beleidigenden und verletzenden Äußerungen gegenüber dem Objekt des Shitstorms.

Die Auslöser können dabei ganz unterschiedliche sein. Bestimmte Inhaltsstoffe in Nahrungsmitteln, auffällig mit Photoshop bearbeitete Bilder oder die Tötung von Tieren für einen bestimmten Zweck – all diese Dinge haben in der Vergangenheit schon weitreichende Shitstorms ausgelöst. Shirtstorms enthalten oft extreme Beleidigungen und können auch für negative Presse sorgen. Aber: sie halten meistens nicht besonders lange an. Das heutige Digitale Zeitalter ist schnelllebig, das Internet wird geradezu von Informationen überschwemmt. Ein Skandal kann daher zu einem kurzen, heftigen Shitstorm führen, der dann genauso schnell wieder von neuen Nachrichten und Tagesmeldungen abgelöst wird.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.